Program and Events

Guests Lecture Series

  • Mon
    28
    Jan
    2019

    Mag. Wolfgang Sotill: Vom Mangel zum Überfluss: Wasser in Israel

    7:00 pmPresseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien
  • Wed
    20
    Mar
    2019

    Prof. Haim Harari: Education in the Age of Knowledge - Lessons from Israel

    6:30 pmUniversität Wien, Hauptgebäude, Universitätsring 1, , 1010 Wien, Marietta Blau Saal (Arkadengang Stiege 10)
  • Mon
    29
    Apr
    2019

    Dr. Irit Dekel: New Approaches to Memorial Cultures of the Holocaust

    6:00 pmUniversität Wien, Hauptgebäude, Universitätsring 1, 1010 Wien, Marietta Blau Saal (Arkadengang Stiege 10)
  • Fri
    03
    May
    2019

    Avner Shavit: "Religion in Israeli Cinema" (in cooperation with the Jewish Filmfestival Vienna)

    4:30 pmVotivkino, Währingerstraße 12, 1090 Vienna
  • Sun
    02
    Jun
    2019

    Prof. Dr. Anton Pelinka "Israel - Demokratie aus der Vielfalt"

    6:00 pmGartenpalais Schönborn (Volkskundemuseum), Laudongasse 15-19, 1080 Wien

    Gemeinsam mit der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft feiern wir den Jerusalemtag mit einem Festvortrag von Prof. Anton Pelinka. "Israel - Demokratie aus der Vielfalt"

  • Mon
    03
    Jun
    2019

    Seminar with Shiri Shkedi-Rafid "The biopolitics of pregnancy: Prenatal genetic testing in Israel and beyond" (in cooperation with the Department of Political Science University of Vienna)

    5:00 pmUniversity of Vienna, NIG, Conference room, 2. Floor, Trakt D, Universitätsstraße 7, 1010 Vienna.

    see also: https://politikwissenschaft.univie.ac.at/en/details/news/seminar-with-shiri-shkedi-rafid-the-biopolitics-of-pregnancy-prenatal-genetic-testing-in-israel-an/?tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=19fed3c39a054c58061b0a87e4f1a280

     

  • Wed
    25
    Sep
    2019

    Dr. Hanno Loewy: Totem und Tabu. Israel „ausstellen“ im Museum

    6:00 pmPresseclub Concordia, 1010 Wien, Bankgasse 8

     

    Welcome: Dr. Felicitas Heimann-Jelinek

    Dr. Hanno Loewy
    Totem und Tabu. Israel „ausstellen“ im Museum

    Jüdische Museen in Europa machen zumeist einen Bogen um Israel. Allenfalls werden dann und wann israelische Künstlerinnen und Künstler ausgestellt, doch große thematische Ausstellungen bleiben bis heute eher eine Seltenheit.
    Und wenn, dann sind Ausstellungen über Israel und Palästina immer wieder ein Politikum. Einerseits spiegelt sich darin die Polarisierung israelischer Innenpolitik – und die grundlegende innerjüdische Debatte um Diaspora und Nationalstaat. Doch seitdem rechtspopulistische Politiker in Europa und den Amerikas ihre Liebe zum „nationalen Projekt“ der Juden entdeckt haben, wird auch in der nichtjüdischen Öffentlichkeit das Bild Israels zum heiß umkämpften symbolischen Gelände – in dem es schon lange nicht mehr nur um traditionelle antisemitische Vorurteile geht. Seitdem der Islam als neues und zugleich traditionell aufgeladenes Feindbild in Europa entdeckt wird, ist der Staat Israel zum wohlfeilen Einsatz in den politischen Kontroversen der Gegenwart geworden: um ethnischen Nationalismus vs. offene Gesellschaft, um liberale vs. illiberale Demokratie, um die Rhetorik des christlich-jüdischen Abendland, die gegen Einwanderung und Asyl für Flüchtlinge in Stellung gebracht wird. Wenn jüdische Museen sich auf das Territorium dieses Minenfelds begeben, ist öffentlicher Streit nicht weit – und er kreist um viele Fragen zugleich: Wieviel Kritik an Israel ist „erlaubt“? Welche Aufgabe hat ein Museum? Und was überhaupt ist „jüdisch“ an einem „Jüdischen Museum“ das mit öffentlichen Mitteln betrieben wird und im öffentlichen Auftrag agiert?

    Hanno Loewy, Direktor des Jüdischen Museums Hohenems, reflektiert am Beispiel einiger Ausstellungen und sich an ihnen entzündender Konflikte unterschiedliche Strategien der Annäherung an eine offenkundig umstrittene Materie.

    Hanno Loewy, geb. 1961 in Frankfurt, Dr. phil. Film- und Literaturwissenschaftler. Von 1995 bis 2000 Gründungsdirektor des Fritz Bauer Instituts für Holocauststudien in Frankfurt, seit 2004 Direktor des Jüdischen Museum Hohenems. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Jüdischen Geschichte und Gegenwart, zur Film- und Medientheorie, zur Fotogeschichte und zur Geschichte und Rezeption des Holocaust. Darunter: Holocaust: Grenzen des Verstehens (Reinbek 1992), Taxi nach Auschwitz (Berlin 2002), Béla Balázs: Märchen, Ritual und Film (Berlin 2003), Gerüchte über die Juden. Antisemitismus, Philosemitismus und aktuelle Verschwörungstheorien (Essen 2005), Hast Du meine Alpen gesehen? Eine jüdische Beziehungsgeschichte (mit Gerhard Milchram, Hohenems 2009), Jukebox. Jewkbox! Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack & Vinyl (Hohenems 2014)

    Diese Veranstaltung wir in Kooperation mit der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft organisiert

  • Wed
    25
    Sep
    2019

    Dr. Hanno Loewy: Totem und Tabu. Israel „ausstellen“ im Museum

    6:00 pmPresseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien

  • Wed
    23
    Oct
    2019

    Book Launch: Prof. Itamar Rabinovich: "Jitzchak Rabin. Als Frieden noch möglich schien. Eine Biographie"

    6:30 pmDiplomatische Akademie Wien, Favoritenstraße 15A, 1040 Wien

    Ambassador Itamar Rabinovich in conversation with Dr. Doron Rabinovici 

    Chair: Dr. Hannes Androsch Honorary President of »Friends of the Tel Aviv University« Austria
    Welcome:  Ambassador Emil Brix Director of the Diplomatic Academy, Vienna

    Die Veranstaltung wird in englischer Sprache sein.
    Bitte um Anmeldung unter: office@center-for-israel-studies.at

  • Thu
    14
    Nov
    2019

    Amnon Rechter (Rechter Architects): "Le Corbusier versus Gropius- Is Tel Aviv really a Bauhaus city?"

    6:00 pmUniversität Wien (tbc)